Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wissenswertes über die Eifel

 

 

Eifelgold

 Im Westen Deutschlands im Dreieck Aachen, Trier und Koblenz erstreckt sich das Mittelgebirge, die Eifel.Der Rhein und das Moseltal sind die natürlichen Grenzen in der Ost- und Südeifel. Im Westen überschreitet die Eifel die Grenze nach Belgien und Luxemburg und stößt dort an die Ardennen und den Luxemburger Ösling an. Der Name Eifel stammt vom karolingischen Eifelgau (Gebiet um die Quellen Ahr, Kyll, Urft und Erft).

Vor 100.000 Jahren streiften Neandertaler durch die Eifel. Schon in der Eisenzeit wurde in der Eifel Eisen verarbeitet. Zur Römerzeit wurde die Eifel zu einem großen Wirtschaftsraum. Der hohe Bedarf an Bau- und Brennholz führte im 17. und 18. Jahrhundert zu einer fast völligen Abholzung der Wälder. Die Preußen änderten das Landschaftsbild in dem sie Aufforstung betrieben, allerdings mit Nadelgehölzen. Die Bevölkerung verarmte, da die kargen Ackerböden kaum einen Ertrag zuließen. Die Eifel und ihre Bevölkerung leidet im Grenzgebiet bei allen Kriegen, da fast immer die Truppen durch die Eifel zur Schlacht ziehen müssen. Die Eifel war auch im 2. Weltkrieg stark betroffen. Soldatenfriedhöfe, Überreste von Bunkeranlagen und Panzersperren sind noch heute Schauplätze der brutalen Kriegsereignisse. Durch den Bau von Straßen und Eisenbahnstrecken im Deutschen Reich und die dadurch verbesserte Verkehrslage wurde auch ganz nebenbei der Tourismus in Gang gebracht. Nicht zuletzt wurde die Eifel auch durch den Automobilrennsport am Nürburgring populär. Ansonsten ist die Eifel sehr dünn mit Industrie besiedelt. Viele der kleinlandwirtschaftlichen Betriebe haben sich auf den steigenden Tourismus ein- bzw. umgestellt. Die Weinwirtschaft funktioniert und bringt Gäste an die beliebten Ausflugs- und Urlaubsziele an Rhein, Ahr und Mosel. Auch eine Bierbrauerei in Bitburg oder ein Mineralwasser aus Gerolstein ist ein weltbekanntes Markenzeichen der Eifel. In den Hochlagen der Eifel bleiben jedoch meist nur die Milch- und Forstwirtschaft.

 

 

Blick auf den Rurstausee

Als Teil des Rheinischen Schiefergebirges besteht der Boden der Eifel überwiegend aus Schiefer, Kalkstein und Sandsteinen. Nach „Gesteinen“ wird die Eifel auch in drei Regionen unterteilt: Schiefereifel, Kalkeifel und Vulkaneifel. Der letzte Vulkanausbruch liegt aber schon ca. 10.000 Jahre zurück. Eindrucksvolle Zeugen hierfür sind die vielen Maare in der Vulkaneifel die heute zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Eifel gehören. Die Eifel wird von vielen Bächen und kleinen Flüssen durchzogen (z. B. Ahr, Urft, Kyll, Erft, Rur, Prüm). In der Eifel befindet sich eines der größten deutschen Stauseen, der Rursee sowie der Urftsee, beide im Nationalpark Eifel sowie die Oleftalsperre bei Hellenthal. Die vielen kreisrunden Seen (Maare) in der Vulkaneifel sind vulkanischen Ursprungs. Die in die Mosel, in den Rhein und die Maas mündenden Flüsse Our, Kyll,. Ahr und Brohl sowie Rur haben sich tief in die Landschaft der Eifel eingegraben und größere Täler ausgewaschen. Die Eifel-Ardennen-Straße, die Vulkanstraße und die Wildstraße durchqueren die Eifel. Die über 5000 km² große Eifel wird geografisch in Nord- und Südeifel unterteilt. Der höchste Berg der gesamten Eifel ist die Hohe Acht mit 747 m. Viele Erhebungen der Eifel erreichen aber auch noch fast die 700-Metergrenze z. B. Weißer Stein 689 m oder Schwarzer Mann 697 m. Die Eifel hat ein ausgesprochenes Reizklima. Die Winter sind ausgedehnt und schneereich (bis zu 70 Tage geschlossene Schneedecke in den Hochlagen) Die Schneehöhe schwankt im Durchschnitt zwischen 10 - 60 cm. Die Sommer sind durchwachsen (am Tag nicht zu heiß und in der Nacht angenehm kühl).

 

 

Schalkenmehrener Maar

Die Eifel setzt auf den Tourismus. Nicht nur der Nationalpark Eifel, der Naturpark Hohes Venn/Eifel sondern auch viele andere Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Sport- und Freizeitangebote in der Eifel (z. B. Wandern, Radfahren, Baden, Reiten, Golfen, Wintersport - nur um einiges zu nennen) ziehen wie ein Magnet die Feriengäste an. Als „Naherholungsgebiet, sozusagen vor der Türe“ ist die Eifel immer mehr bei „Jung und Alt“ auch für Familien mit Kindern beliebt und das zu jeder Jahreszeit. Denn in der Eifel gibt es Erholung pur zu noch erträglichen Preisen.

 

 

 Burg Satzfey

 

Karten der Eifel

geografische Beschreibung und politische Zuordnung der Eifel klicke hier:

Fern- und Hauptwanderwege der Eifel klicke hier:

Nationalpark Eifel klicke hier:

Die Eifel klicke hier:

 

 

 

 

 

 

Sie finden auf meinen Seiten Links zu anderen Seiten im Internet. Für all diese Links gilt - und das möchte ich ausdrücklich betonen -, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links.